Wie musst Du Deinen Zimmerbrunnen reinigen?

  • Beitrag veröffentlicht:15. September 2022
  • Beitrags-Kategorie:Zimmerbrunnen
  • Lesedauer:6 min Lesezeit
Inhaltsverzeichnis
Zimmerbrunnen reinigen
Quelle: grafvision | Shutterstock.com
Facebook
Twitter
WhatsApp
Telegram
LinkedIn
Email

Ganz egal, ob Gartenteich, Aquarium oder Zimmerbrunnen, reinigen musst Du immer irgendwann, wenn Wasser im Spiel ist, das nicht direkt aus der Leitung kommt. So erholsam das Geräusch Deines sachte vor sich plätschernden Zimmerbrunnens auch ist, wenn irgendwann Verkalkungen oder Algen auftreten, ist eine Runde Reinigen angesagt. Wie erläutern Dir in diesem Beitrag, wie das geht.

Zimmerbrunnen reinigen
Quelle: grafvision | Shutterstock.com

Welcher Schmutz tritt überhaupt in einem Heimbrunnen auf?

Bevor Du Dich ans Werk machst, ist es wichtig zu verstehen, welcher Schmutz in einem Zimmerbrunnen auftreten kann, weil sich daraus die passende Strategie für das Reinigen ergibt. Wesentlich ist, dass es zwei dominierende Schmutzarten gibt. Aus der Luft werden Schwebeteilchen aufgenommen, die sich als glitschige Ablagerungen auf dem Boden absetzen und die den Nährboden für Algen und Keime bilden können. Außerdem kann es – besonders beim Einsatz von Leitungswasser – zu Kalkablagerungen kommen. Es handelt sich also einerseits um biologische und andererseits um mineralische Verunreinigungen.

Zimmerbrunnen reinigen oder nur Wasserwechsel?

Wenn Du den (glitschigen) Belag am Boden Deines Zimmerbrunnens nicht mehr mit den Fingern abwischen kannst, ist es grundsätzlich Zeit für einen Wasserwechsel. Das kann je nach eingesetztem Wasser (Leitungswasser, destilliertes Wasser, destilliertes Wasser mit Zusätzen) und Standort des Brunnens (direkte Sonneneinstrahlung oder nicht) schon nach kurzer Zeit oder erst nach einem Monat der Fall sein. Wenn Du bei jedem Wasserwechsel den Zimmerbrunnen reinigen würdest, dann ist das optimal. Dabei musst Du den Zimmerbrunnen aber nicht jedes Mal von Grund auf reinigen.  Eine ausgiebige Grundreinigung steht etwa ein- bis zweimal im Jahr an.

Die Grundreinigung

Für die Grundreinigung solltest Du den Zimmerbrunnen komplett auseinandernehmen und gründlich reinigen. Im Einzelnen gehört zu einer Grundreinigung:

  • Vollständiger Wasserwechsel: Je nach Modell bedeutet dies, dass Du das Wasser einfach ausschütten kannst oder abpumpen musst.
  • Entkalkung der Pumpe: Das machst Du am besten mit einem speziellen für die Pumpe empfohlenen Pflegeprodukt oder mit einem herkömmlichen Kalkreiniger, z.B. mit einem Essigreiniger oder verdünnter Essigessenz. Aber nicht vergessen, mit klarem Wasser nachzuspülen.
  • Filterreinigung: Der Pumpenfilter muss gesäubert oder bei Bedarf ausgewechselt werden.
  • Putzen der Einzelteile: Brunnenbecken und Zierelemente wie Steine oder Skulpturen müssen gründlich geputzt werden. Auch dafür gibt es spezielle Pflegeprodukte, je nachdem, um welche Arten von Oberflächen es sich handelt. Wichtig auch hier: Mit klarem Wasser nachspülen.
  • Schläuche und Rohre säubern: Das Reinigen dieser Teile des Zimmerbrunnens sollte am besten mit Druck erfolgen, damit sie innen auch wirklich sauber werden.

Die Standardreinigung beim Wasserwechsel

Auch beim Wasserwechsel solltest Du ein paar Reinigungsschritte beherzigen. Es empfiehlt sich, ein wenig Essigreiniger durch das System laufen zu lassen, um Verkalkungen vorzubeugen. Das neue Wasser, am besten destilliertes Wasser, sollte mit Zusätzen gegen Algenbildung versehen werden, damit Du erst gar nicht in die Verlegenheit kommst, Deinen Zimmerbrunnen bei jeder Gelegenheit zu exzessiv reinigen müssen. Vorbeugen verhindert in diesem Fall zu viel aufwändiges Schrubben.

Permanent wirksame Reinigungsmaßnahmen

Um den Aufwand für das Reinigen Deines Zimmerbrunnens einzuschränken, bieten sich ein paar weitere Maßnahmen an, die verhindern, dass sich zu früh zu viel Schmutz bildet:

  • Der Zimmerbrunnen sollte an einem halbschattigen oder schattigen Platz aufgestellt werden, weil Algen bei Sonne und im warmen Wasser besonders gut gedeihen. Dass bedeutet auch, dass der Zimmerbrunnen nicht direkt neben der Heizung stehen sollte.
  • Die Pumpe sollte immer laufen, weil Algenbildung in ruhendem Wasser bevorzugt auftritt.
  • In einige Pumpen lassen sich nicht-chemische Entkeimer, sogenannte UV-B- und UV-C-Filter einbauen. Diese Lampen bestrahlen das Wasser mit ultraviolettem Licht und töten Keime ab.
  • Filterwatte oder Schwammfilter können zusätzlich im Wasser platziert werden. Sie filtern Schwebeteilchen heraus, müssen allerdings in gewissen Abständen ausgetauscht werden.
  • Salzwasser ist antibiotisch, ergibt aber nur Sinn, wenn keine Metallteile verbaut sind, weil diese sonst rosten würden.

Den Zimmerbrunnen zu reinigen, bedeutet auch, vorbeugend zu handeln

Wenn Du beim Betrieb Deines Zimmerbrunnens schon ein paar wichtige Aspekte beachtest, dann kannst Du den Aufwand für das Reinigen erheblich einschränken. Je vorbeugender Du agierst, desto weniger häufig musst Du das Wasser wechseln und eine Grundreinigung durchführen.

FAQ zu Zimmerbrunnen reinigen

  • Schwebeteilchen aus der Luft lagern sich ab und bilden einen Nährboden für Keime und Algen. Darüber hinaus können Verkalkungen auftreten.
  • Bei guter Pflege brauchst Du den Zimmerbrunnen nur ein- bis zweimal im Jahr von Grund auf zu reinigen.
  • Bei einer Grundreinigung wird das Wasser komplett gewechselt, die Pumpe entkalkt und alle Teile wie Filter, Becken, Zierelemente, Schläuche und Rohre gründlich gereinigt.
  •  
  • Am besten verwendest Du als frisches Wasser destilliertes Wasser mit Zusätzen gegen Algenbildung und Verkalkung, stellst den Brunnen an einem Platz ohne direkte Sonne auf und lässt die Pumpe immer laufen.
Facebook
Twitter
WhatsApp
Telegram
LinkedIn
Email

Bildnachweise:

Zimmerbrunnen Asien: Artikel-ID 394504447 © grafvision | Shutterstock.com